Newsletter November 2018

Liebe UnterstützerInnen des Göttinger Bürger*innen-Asyls!

Die Göttinger Initiative Bürger*Asyl – Jetzt! bietet Schutz und verzeichnet Erfolge. Aber der Druck auf die Schutzsuchenden steigt!

Seit gut einem Jahr bietet das Göttinger Bürger*Asyl nun Schutz in sog. „stillen“ Bürger*Asylen. Etliche Geflüchtete konnten so vor Abschiebungen in ihr Heimatland oder im Rahmen der Dublin-Verordnung geschützt werden. Darunter viele Fälle, die uns sehr bewegt haben. Ersten Schutz  und Zugang zum Asylverfahren konnten wir hoch-traumatisierten Geflüchteten und sehr jungen Frauen und Männern auf der Flucht ebenso bieten, wie Menschen wie Du und ich, die nicht länger durch Europa gescheucht werden wollten.

Für Eure finanzielle und andere materielle Unterstützung hierbei vielen Dank!

Auch hat uns gefreut, das sich immer wieder Menschen finden, die Herberge und / oder Adresse geben. Bei diesen  Prozessen habe wir gemeinsamen viele Erfahrungen gesammelt. Euch allen Vielen Dank hierfür!

Aber nach wie vor suchen wir:

– ein oder mehrere Zimmer oder eine Wohnung zur Beherbergung unserer Gäste

– Meldeadressen für den formalen Schutz einer solchen Person / Familie zu sorgen.

finanzielle Unterstützung für die Kostenübernahme von Zimmern oder einer kleinen Wohnung

– Einzelunterstützung bei Behördengängen, Arztbesuchen oder für sozialen Kontakt

Allerdings nimmt aktuell auch der Druck der Ausländerbehörde auf die schutzsuchenden Geflüchteten zu. Inzwischen wird ja bundesweit die in Göttingen schon bekannte Praxis der Stubenarreste angewandt, die Geflüchteten vorschreibt, nachts auf ihren Zimmern in der Unterkunft auf ihre Abschiebung warten zu müssen. Hierauf hatte die Bürger*Asyl-Bewegung reagiert und die Adressen von „Gast-Herbergseltern“ an die Zimmertüren der Betroffenen gehängt. Nun geht die Ausländerbehörde einen Schritt weiter und verlangt von den Betroffenen eine schriftliche Einlassung, warum sie nicht in der Unterkunft, sondern bei Freund*innen übernachten. Anderenfalls drohe Leistungskürzung und Illegalisierung. An der Seite der Geflüchteten nehmen wir diese Herausforderung gerne an.

Solidarität ist unsere Stärke!

Aktuell treffen wir uns jeden zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr in Dabis Kaffeestube, Rote Str. 39. Aktuelle Termine entnehmt bitte auch unserer homepage: http://b-asyl-goe.net

Spenden bitte an: Arbeitskreis Asyl Göttingen e.V., Sparkasse Göttingen, IBAN: DE03 2605 0001 0001 0775 02. Stichwort: Spende Bürger*Asyl
Die Spenden an den Ak Asyl sind ab 50 Euro/Jahr steuerlich absetzbar. Gebt deshalb Namen und Anschrift auf der Überweisung an und ihr erhaltet eine Spendenbescheinigung.

Kontakt für direkte Unterstützung (Wohnraum, Meldeadresse, Geld, Unterstützung,… ) via Briefkasten (Bürger*Asyl, c/o AK Asyl, Geismar Landstr. 19 , 37083 Göttingen), mail (pgp-Schlüssel im Anhang) und homepage (s.u.) und am liebsten über direkte Ansprache 😉

Wir setzen uns dann, falls gewünscht, umgehend zu einem Beratungsgespräch mit Euch in Verbindung.

Die Initiative Bürger*innenasyl-Göttingen ist aus dem Göttinger Netzwerk Solidarity-City erwachsen. Damit ist sie eine von mehreren Initiativen bundesweit, in denen derzeit aus der Zivilgesellschaft heraus Kirchenasyl unterstützt und ergänzt werden sollen. Ein wichtiger Schritt, denn die Kirchenasyle können die Menge von, von Abschiebung bedrohten Geflüchteten nicht mehr auffangen. Die Zahl derer, die durch Abschiebungen grundlos schikaniert und gedemütigt werden, bleibt aber weiter hoch.

Die ‚Göttinger Initiative Bürger*Asyl – Jetzt!‘ ist zu erreichen über b-asyl-goe@lists.riseup.net. Weitere Informationen finden sie auch unter http://b-asyl-goe.net . Dort können Sie auch unsere Kampagne mit Ihrer Unterschrift unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.