Newsletter März 2019

In der Sache optimistisch stimmend, im Duktus erschreckend (die Journalistin / der Journalist scheint der die Anfrage stellenden AfD doch sehr nahe zu stehen):

in den Stuttgarter Nachrichten  vom 02. März wurde berichtet, dass die öffentliche Unterstützung des Bürger*Asyls in Freiburg aus dem Jahr 2017 auch für Beamt*innen kein juristisches Nachspiel haben wird.

(https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.buergerasyl-in-freiburg-professoren-unter-den-unterstuetzern-droht-kein-nachspiel.0058ed34-8169-4703-880f-bc6166df055a.html)

Zumindest sieht das Wissenschaftsministerium die Unterstütztungserklärung „als politische Meinungsäußerung, die sich wohl im Rahmen der zulässigen Grenzen bewege und deshalb kein dienstpflichtwidriges Verhalten darstelle“.

Ob wir uns mit unseren bisher weit über 20 Bürger*Asylen allein in Göttingen nun in den Grenzen des Rechts bewegen oder diese in einem Akt Zivilen Ungehorsams gegen Abschiebungen aktiv überschreiten, sei dahin gestellt. Im Netz aus über 11 Städten, die sich am Bürger*innen-Asyl beteiligen (https://aktionbuergerinnenasyl.de) wissen wir um unsere Stärke. Und in jedem Asyl, das wir gewähren können, lernen wir Menschen und ihre Fluchtmotive, ihre Wünsche, Hoffnungen und Ängste kennen, die uns darin bestärken: Das System der Abschiebung, mit dem Menschen grundlos in Angst und Schrecken versetzt werden, ist einer solidarischen Gesellschaft nicht würdig!

Wir wollen uns deshalb an dieser Stelle noch einmal bei allen Unterstützer*innen und Mitstreiter*innen bedanken!

Finanzielle Unterstützung der Göttinger Bürger*Asyl-Initiative bitte über: Arbeitskreis Asyl Göttingen e.V. Sparkasse Göttingen, IBAN: DE03 2605 0001 0001 0775 02 Stichwort: Bürger*innen-Asyl.

Darüber hinaus ist die Göttinger Initiative Bürger*asyl – Jetzt! zu erreichen über b-asyl-goe@lists.riseup.net . Weitere Informationen finden sie auch unter http://buerger-innen-asyl-goettingen.info/index.html .

Newsletter November 2018

Liebe UnterstützerInnen des Göttinger Bürger*innen-Asyls!

Die Göttinger Initiative Bürger*Asyl – Jetzt! bietet Schutz und verzeichnet Erfolge. Aber der Druck auf die Schutzsuchenden steigt!

Seit gut einem Jahr bietet das Göttinger Bürger*Asyl nun Schutz in sog. „stillen“ Bürger*Asylen. Etliche Geflüchtete konnten so vor Abschiebungen in ihr Heimatland oder im Rahmen der Dublin-Verordnung geschützt werden. Darunter viele Fälle, die uns sehr bewegt haben. Ersten Schutz  und Zugang zum Asylverfahren konnten wir hoch-traumatisierten Geflüchteten und sehr jungen Frauen und Männern auf der Flucht ebenso bieten, wie Menschen wie Du und ich, die nicht länger durch Europa gescheucht werden wollten.

Für Eure finanzielle und andere materielle Unterstützung hierbei vielen Dank! „Newsletter November 2018“ weiterlesen

Lampedusa und Seebrücke gedenken der 35.000 Toten der Festung Europa

Farhad Ali Baloch:

My dear people of Gottingen! Today we gather to speak loud in one voice to tell the refugees who are trying to escape war in the countries passing through Mediterranean that WE ARE WITH YOU! We feel your pain and We know your sufferings. It is about time the EU reconsiders its cruel border crossing policies that push back the innocent refugees to hell. „Lampedusa und Seebrücke gedenken der 35.000 Toten der Festung Europa“ weiterlesen

Flüchtlingstag 20.6.2018

Göttingen Altes Rathaus


Eine Banderole mit den Namen von 17.000 im Mittelmeer ertrunkenen Geflüchteten wird vom alten Rathaus in Göttingen über den Marktplatz entrollt.

Mai – Newsletter

  1. Bericht vom BA-Treffen auf der antirassistischen Konferenz vom 10.-13.05.2018

  2. Diverse Fälle von Stubenarrest in GÖ –> Verlängerung von 18 Monats-Frist für Dubliner im Widerspruchsverfahren

  3. Uns erreichten Fragen zu „stillem“ und „lautem“ Bürger*Asyl

  4. Nächstes BA-Treffen

„Mai – Newsletter“ weiterlesen

Newsletter Nr. 2 – Februar 2018

Urgent call!

Liebe Unterstützer*innen des Göttinger Bürger*Asyls!

Es ist so weit! Ab jetzt zählt Eure konkrete Unterstützung!

Nach drei gut besuchten Veranstaltungen und vielen Einzelgesprächen bitten wir Euch nun, uns zu kontaktieren, wenn ihr:

  • ein/mehrere Zimmer oder eine Wohnung frei habt und bereit seid, eine von Abschiebung konkret bedrohte Person oder Familie aufzunehmen.
  • euch vorstellen könnt, mit eurer Meldeadresse für den formalen Schutz einer solchen Person / Familie zu sorgen.
  • Kapazitäten und Interesse habt, im Bürger*Asyl befindliche Personen zu begleiten oder in einem kleinen Kreis von Verantwortlichen anderweitig zu unterstützen.
  • im Einzelgespräch ausloten wollt, welches euer Beitrag sein könnte.

Ab sofort sind wir auch dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.
Spenden bitte an: Arbeitskreis Asyl Göttingen e.V., Sparkasse Göttingen, IBAN: DE03 2605 0001 0001 0775 02. Stichwort: Spende Bürger*Asyl
Die Spenden an den Ak Asyl sind ab 50 Euro/Jahr steuerlich absetzbar. Gebt deshalb Namen und Anschrift auf der Überweisung an und ihr erhaltet eine Spendenbescheinigung.

Kontakt für direkte Unterstützung (Wohnraum, Meldeadresse, Geld, Unterstützung,… ) via Briefkasten (Bürger*Asyl, c/o AK Asyl, Geismar Landstr. 19 , 37083 Göttingen), mail (pgp-Schlüssel im Anhang) und homepage (s.u.) und am liebsten über direkte Ansprache 😉

Wir setzen uns dann, falls gewünscht, umgehend zu einem Beratungsgespräch mit Euch in Verbindung.

Die Initiative BürgerInnenasyl-Göttingen ist aus dem Göttinger Netzwerk Solidarity-City erwachsen. Damit ist sie eine von mehreren Initiativen bundesweit, in denen derzeit aus der Zivilgesellschaft heraus Kirchenasyl unterstützt und ergänzt werden sollen. Ein wichtiger Schritt, denn die Kirchenasyle können die Menge von, von Abschiebung bedrohten Geflüchteten nicht mehr auffangen. Die Zahl derer, die durch Abschiebungen grundlos schikaniert und gedemütigt werden, bleibt aber weiter hoch.

Die ‚Göttinger Initiative Bürger*Asyl – Jetzt!‘ ist zu erreichen über b-asyl-goe@lists.riseup.net . Weitere Informationen finden sie auch unter http://b-asyl-goe.net . Dort können Sie auch unsere Kampagne mit Ihrer Unterschrift unterstützen.

„Newsletter Nr. 2 – Februar 2018“ weiterlesen